Leistungsspektrum

Naturheilverfahren

In der Naturheilkunde wird der Patient als Ganzes gesehen, dabei werden nicht nur die Symptome behandelt. Bei vielen Krankheitsbildern wende ich mehrere Therapiemethoden an mit dem Ziel, für Ihr Tier die bestmögliche, effektivste und schnellste Hilfe zu leisten.Ich komme zu Ihnen nach Hause/zum Stall, da sich die Tiere in ihrer gewohnten Umgebung immer wohler fühlen als in einer Praxis.

Akupunktur

Akupunktur (acus = Nadel, punctio = das Stechen) wird bei Funktionsstörungen, schmerzhaften Zuständen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, organischen Erkrankungen (bei denen noch kein Organ zu Schaden gekommen ist) und zur Stärkung des Immunsystems angewendet. Bereits 1300 v. Chr. wurden erste Akupunkturbehandlungen am Tier durchgeführt. Seit Mitte der neunziger Jahre wird in unserer westlichen Welt nun wieder mit dem Verfahren der Akupunktur gearbeitet. Ich arbeite mit Einmal-Akupunkturnadeln, da diese steril verpackt und scharf sind, so dass das Tier den Einstich kaum merkt. Außerdem habe ich auch ein Laserakupunktur-Gerät, das ich gerne bei unruhigen oder sensiblen Patienten anwende. Auch die Stimulation der Akupunkturpunkte mittels Moxubustion (Wärme) ist bei mir möglich.

Homöopathie

Die Homöopathie (similia similibus curentur) regt die vorhandene Heilkraft im Körper an, Symptome werden nicht unterdrückt, sondern durch die Wahl des richtigen Mittels erst verstärkt und durch das körpereigene Immunsystem zum Verschwinden gebracht.

 

 

Dorn-Therapie

"Leben ist Bewegung"

Die Wirbelsäulentherapie nach Dorn (benannt nach seinem Erfinder Dieter Dorn) ist eine sanfte Methode, um Dysfunktionen der Wirbelsäule und von Gelenken wieder herzustellen. Gelenkblockaden können aufgrund von Fehlstellungen, Überlastungen infolge von Schmerzkompensationen, Festlegen in der Box, Aufhängen im Halfter, Stürze, Beckenschiefstand etc. entstehen.

Blutegel

Blutegel wirken stoffwechselverbessernd, blutreinigend, krampflösend, flüssigkeitsverschiebend und entzündungshemmend.

 

 

Ernährungsberatung

Hier kann nach einem kurzen Kennenlernen Ihres Tieres – und natürlich auch mit Ihnen – ein Ernährungsplan erstellt werden, in dem Ihrem Tier alles angeboten wird, was individuell am besten ist. In der Regel ist das Abnehmen oder Zunehmen das Ziel. 

 

Eigenbluttherapie 

Die Eigenbluttherapie ist eine Umstimmungstherapie (unspezifische Reiztherapie), die zu den klassischen naturheilkundlichen Verfahren zählt. Dem Patienten wird Blut aus der Vene entnommen. Je nach Krankheitsbild wird es mit homöopathischen Mitteln vermischt oder auch als reines Blut wieder subkutan in den Körper zurück geführt. Das körpereigene Blut wird nach Abnahme von dem Körper als fremd angesehen und stimuliert somit das Immunsystem.  

Die Hauptanwendungsgebiete der Eigenbluttherapie sind Hauterkrankungen, Allergien und Abwehrschwäche.

Stresspunktmassage

Ziel der Stresspunktmassage ist es, die natürliche Beweglichkeit des Pferdes zu erhalten oder wieder herzustellen. Nach Jack Meagher, dem Begründer der Stresspunktmassage, gibt es beim Pferd speziell definierte Punkte, die bei Überbelastung schmerzhaft reagieren.Die Massage kann u. a. mit Erfolg bei Verspannungen und Unrittigkeit eingesetzt werden. 

 

Labor

Ich biete Blutabnahme und Blutanalyse an. Alle gängigen Screens werden durch ein Labor durchgeführt. Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit zur Kot- und Harnuntersuchung, Trächtigkeitsbestimmung, Hormonbestimmung, Allergien, immunologischen Untersuchung etc. 

 

Tierpsychologie und Tierhaltung

Hier geht es u. a. um einen artgerechten Umgang mit Tieren, eine ausgewogene Fütterung und natürlich auch um eine artgerechte Haltung. Ich versuche auch, Hunden zu helfen, die schlechte Erfahrungen gemacht haben und somit Verhaltensauffälligkeiten zu mindern.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie auffordern, sich an das zuständige Amt zu wenden, wenn Sie schlechten Umgang mit Tieren beobachten sollten.

 

 „Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens hervor.“ (Hippokrates)